Vorläufiger Ablauf der Veranstaltung am 29. Juni im Bahnhof Langendreer

Wir laden herzlich ein und behalten uns Änderungen vor.

Thema: AMOS 50 - Damals – Heute - Morgen


17.00 Uhr: Das Fest im bahnhof langendreer
Musikalischer kurzer Auftakt mit Michael Machnik.
Begrüßung durch Rolf Euler vom AMOS – Sekt - Wiedersehen miteinander


18.00 Uhr. Moderierter Themenblock I: Internationalismus – Moderation: Rebekka Scheler und Hartmut Dreier. Statements zu je 10 Minuten von: Johanna Fleischhauer (68er Generation, lebt und arbeitet in Hattingen), Markus Wissen (Zwischengeneration, lebt und arbeitet  in Berlin), Niklas Rokahr (Jüngere Generation, lebt als Student in Hamm/Westf.)


19.00 Uhr. Abendessen am Buffet (pro Person: circa 15 Euro am Buffet)


20 Uhr: Moderierter Themenblock II: Ruhrgebiet als unser Bezugs-„Ort“: Moderation: Grete Jablonowski-Holtgreve (lebt in Bochum) und Benjamin Benz (lebt in Recklinghausen, arbeitet in Bochum). Statements  zu je 10 Minuten: Hermann Schulz (vor 68-er, lebt und arbeitet in Wuppertal), Rolf  Euler (68er, lebt und arbeitet in Recklinghausen), Robina Cronauer (Jüngere Generation, lebt in Bochum, arbeitet in Herne) und Benjamin Benz (Zwischengeneration)


21 Uhr: Quatschen, Rauchen, Trinken, bei Bedarf kleinere Diskussionen in einer Ecke.
Ca 22 Uhr: Michael Machnik singt die Hits seit 1968 bis heute (eine halbe Stunde lang)
Ca 23 Uhr: bahnhof langendreer schaltet Lichter aus.

Die Einladung als PDF

Attachments:
Download this file (Amos_3.pdf)Amos_3.pdf[ ]1590 kB

Vorläufiger Ablauf der Veranstaltung am 29. Juni im Bahnhof Langendreer

Wir laden herzlich ein und behalten uns Änderungen vor. 

Thema: AMOS 50 - Damals – Heute - Morgen


17.00 Uhr: Das Fest im bahnhof langendreer
Musikalischer kurzer Auftakt mit Michael Machnik. 
Begrüßung durch Rolf Euler vom AMOS – Sekt - Wiedersehen miteinander


18.00 Uhr. Moderierter Themenblock I: Internationalismus – Moderation: Rebekka Scheler und Hartmut Dreier. Statements zu je 10 Minuten von: Johanna Fleischhauer (68er Generation, lebt und arbeitet in Hattingen), Markus Wissen (Zwischengeneration, lebt und arbeitet  in Berlin), Niklas Rokahr (Jüngere Generation, lebt als Student in Hamm/Westf.)


19.00 Uhr. Abendessen am Buffet (pro Person: circa 15 Euro am Buffet)


20 Uhr: Moderierter Themenblock II: Ruhrgebiet als unser Bezugs-„Ort“: Moderation: Grete Jablonowski-Holtgreve (lebt in Bochum) und Benjamin Benz (lebt in Recklinghausen, arbeitet in Bochum). Statements  zu je 10 Minuten: Hermann Schulz (vor 68-er, lebt und arbeitet in Wuppertal), Rolf  Euler (68er, lebt und arbeitet in Recklinghausen), Robina Cronauer (Jüngere Generation, lebt in Bochum, arbeitet in Herne) und Benjamin Benz (Zwischengeneration)


21 Uhr: Quatschen, Rauchen, Trinken, bei Bedarf kleinere Diskussionen in einer Ecke.
Ca 22 Uhr: Michael Machnik singt die Hits seit 1968 bis heute (eine halbe Stunde lang)
Ca 23 Uhr: bahnhof langendreer schaltet Lichter aus.

 

 

Wir feiern am Freitag 29. Juni 2018 in Bochum.
Programm als PDF:

Attachments:
Download this file (Amos_3.pdf)Amos_3.pdf[ ]1590 kB

Es gibt ein grundsätzliches Bekenntnis zum Grundrecht auf Asyl, Genfer Flüchtlingskonvention, den aus dem Recht der EU resultierendDPWV: Bewertung des Koalitionsvertrags zur Flüchtlingspolitiken Verpflichtungen zur Bearbeitung jedes Asylantrages sowie zur UN Kinderrechtskonvention und zur Europäischen Menschenrechtskonvention.

 

Die Parteien kündigen eine Begrenzung der humanitären Zuwanderung an: „Bezogen auf die durchschnittlichen Zuwanderungszahlen, die Erfahrungen der letzten 20 Jahre sowie mit Blick auf die vereinbarten Maßnahmen und den unmittelbar steuerbaren Teil der Zuwanderung- das Grundrecht auf Asyl und die GFK bleiben unangetastet - stellen wir fest, dass die Zuwanderungszahlen (inklusive Kriegsflüchtlinge, vorübergehend Schutzbedürftige, Familiennachzügler, Relocation,

 

Am 14. März ist in Rio de Janeiro eine der führenden und mutigsten Aktivistinnen der sozialen Bewegungen in Brasilien auf der Straße ermordet worden. Unbekannte Angreifer haben Marielle Franco, Stadtratsmitglied und Menschenrechtsaktivistin, aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug viermal in den Kopf geschossen, als sie von einer Versammlung von jungen schwarzen Aktivist*innen kam. Ihr Fahrer Anderson Pedro Gomes ist ebenfalls ermordet worden.