In dem beigefügten Prospekt finden Sie die ausführliche Beschreibung unserer neuen Titel und eine Auflistung der derzeit lieferbaren Hefte. 

Besonders möchten wir Sie auf die beiden in diesen Tagen erschienen Hefte hinweisen:

 

Matthias Burchardt: Wider die neoliberale Zurichtung des Menschen

76 Seiten, 5 Euro

 

Heinz-J. Bontrup: Noch Chancen für Wachstum und Beschäftigung?

76 Seiten, 5 Euro 

 

Hier das Prospekt als PDF  Download this file (Unsere neuen Hefte - Sommer 2016.pdf)Unsere neuen Hefte - Sommer 2016.pdf

 


 

Drei meiner Lieblingsbücher sind derzeit:

Ulrich Brand/Markus Wissen: Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von  
Mensch und Natur im Globalen Kapitalismus. München:oekom Verlag 2017. -  
Die beiden Autoren analysieren aus Gegenwart und neuzeitlicher  
Kolonial-Geschichte, wie und warum im "Norden" des Planeten Erde und  
steigend auch in den "Schwellenländern" auf Kosten anderer Völker, der  
Natur und der Zukunft gewirtschaftet und gelebt wird. Sie erklären auch  
aktuelle Kennzeichen der Epoche: Aufstieg von Rechtspopulisten und  
Diktaturen ebenso wie Flucht und vermeintliche/tatsächliche Fluchtursachen.

Ulrich Grober: Der leise Atem der Zukunft. Vom Aufsteig nachhaltiger Werte  
in Zeiten der Krise. München: oekom- Verlag 2016 - Gegen den von manchen  
gespflegten Ungeist der Resignation und Untergangsstimmung  nähert der  
Autor sich Beispielen von Alternativen hierzulande, er begeht sie mit  
anderen Zeitzeugen und liefert gute Gründe für Hoffnungsstarke Praxis. Es  
ist auch ein kulturgeschichtlich sehr kluges Buch.

Bettina von Clausewitz: Wer, wenn nicht wir! Weltverbesserer und  
Querdenker im Gespräch, Wuppertal: Peter Hammer Verlag 2016, -  In den  
derzeitigen Krisen und Umbrüchen berichtet die Autorin von Menschen, die  
überzeugt und ansteckend  handeln: Wir alle haben  
Interventions-Möglichkeiten. Wir können die Welt verbessern.Mut,  
Unbewuemlichkeit und Querdenken gehören allerdings dazu.

Hartmut Dreier (März 2017)

 

Lesetipp als PDF: Download this file (Presseinformation Buch Grober.pdf)Presseinformation Buch Grober.pdf

 

 


 

Die Landesarbeitsgemeinschaft Christinnen und Christen in der Linken aus Hessen gibt regelmäßig die als PDF produzierte Zeitschrift micha.links heraus.

Eben ist  die aktuelle Ausgabe erschienen, es geht schwerpunktmäßig um das Thema Laizität. Wir erhielten den Link über Franz Segbers.

 

Download this file (micha_links_2016_2__final.pdf) micha_links_2016_2__final.pdf

 


 

Aktueller Buchhinweis zum Thema  
des 16. Abrahamsfestes: "Zuhause auf dem Planeten Erde". Wir kennen den  
Autor und empfehlen sein kommendes Buch und seine behutsame, nachhaltige  
Sichtweise auf unser Leben.

Presseinformation Buch Grober als PDF

Download this file (Presseinformation Buch Grober.pdf) Presseinformation Buch Grober.pdf

 

Liebe Leserinnen und Leser,


„... eine außerordentlich eindrucksvolle Arbeit. Die Reichweite der Analyse, das Maß an Konkretion und die Sorgfalt, mit der historische und theoretische Debatten bewertet und diskutiert werden, sind eindrucksvoll“ schrieb John Holloway in der PROKLA über Heide Gerstenbergers Buch Die subjektlose Gewalt. Lange vergriffen ist es jetzt wieder erhältlich. Mit der zweiten Auflage betritt der Dampfboot-Verlag zugleich Neuland: Das Buch gibt es als E-Book, also digital. Sie können es überall, wo E-Books angeboten werden, beziehen, natürlich auch direkt beim Verlag.

Neu aufgelegt haben wir auch Die Welt verändern, ohne die Macht zu übernehmen von John Holloway. Sowohl mit Beifallsstürmen bedacht als auch ausgebuht ist es Holloway gelungen, eine breite und lang andauernde, internationale Debatte anzustoßen, die an Lebhaftigkeit ihresgleichen sucht. Die 5. Auflage der erfolgreichen Streitschrift ist ab sofort erhältlich.

Seit 2007 veröffentlicht der Verlag Bücher zu kritischer Raumforschung in der beliebten Reihe Raumproduktionen: Theorie und gesellschaftliche Praxis. Anna Kern schreibt in Band 22 über die Produktion von (Un)Sicherheit - Urbane Sicherheitsregime im Neoliberalismus, Anja Feth untersucht in Band 23 Staat, Polizei und Alltag in Buenos Aires und Felix Wiegands Buch David Harveys urbane Politische Ökonomie (Band 16) bieten wir neu in der zweiten, korrigierten Auflage.



Heide Gerstenberger

Die subjektlose Gewalt
Theorie und Entstehung bürgerlicher Staatgewalt
(Theorie und Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft Band 1)


derzeit nur als E-Book erhältlich
2016 - 658 Seiten - € 39,90
ISBN: 978-3-89691-000-4Von:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!\"';document.getElementById('cloak104c889d20b8a0b015592143106707a0').innerHTML += ''+addy_text104c889d20b8a0b015592143106707a0+'<\/a>'; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
An:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kopie:
Betreff: Verlag Westfälisches Dampfboot: Newsletter 11. Mai 2016
Datum: Wed, 11 May 2016 12:58:47 +0200

Mit besten Grüßen
Ihr Verlag Westfälisches Dampfboot
Verlag Westfälisches Dampfboot
Hafenweg 26a
48155 Münster
T: ++49 (0)251 39 00 48 0
F: ++49 (0)251 39 00 48 50
M: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
W: http://www.dampfboot-verlag.de

 

 

Franz Segbers, Wie Armut in Deutschland Menschenrechte verletzt

 

Verlag: Publik-Forum Edition / 94 Seiten / EUR 11,90 

ISBN-10: 3880952965

ISBN-13: 978-3880952966

 

Was undenkbar scheint, belegt Franz Segbers in seinem Buch. Heißt es in Artikel 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: »Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit«, so steht die wachsende Armut in Deutschland dem entgegen. Es ist eine Schande. In einem der reichsten Länder hat die Zahl der Armen mittlerweile ein Rekordniveau von 15,5 Prozent erreicht – 12,5 Millionen Menschen. Mit dieser Meldung hat der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) im Februar 2015 die Öffentlichkeit aufgerüttelt. Und sofort wurde in zahlreichen großen Medien zum Gegenangriff geblasen. Überraschend ist der gleichlautende Tenor. Die harsche Kritik in Medien und Politik lässt vermuten, dass es gar nicht um Statistik geht, sondern um eine Verharmlosung der Armut. Die Gerechtigkeitsfrage soll vielmehr außer Streit gestellt werden.

 

Wer Armut als Verweigerung von Menschenrechten versteht, der sieht in den Menschenrechten auch die Lösung des Armutsproblems. Arme Menschen sind zuerst und vor allem Bürger und Bürgerinnen, denen Menschenrechte vorenthalten werden. Weit davon entfernt, nur Bedürftige zu sein, die auf Versorgung und Tafeln warten, oder Eltern, die dankbar sein sollen, wenn sie ein Bildungs- und Teilhabepaket für ihre Kinder bekommen, sind arme Menschen Bürgerinnen und Bürger, denen Rechten verwehrt werden. Wir brauchen eine Strategie der Armutsbekämpfung, die sich an den Menschenrechten orientiert.

 

Das zentrale Element des Kampfes gegen Armut besteht in der Achtung und Durchsetzung der Menschenrechte. Armut zu bekämpfen ist dann keine vage Absicht mehr, sondern stellt eine klare Pflicht zu entsprechenden Maßnahmen dar, die die Menschenrechte durchsetzen. Von entscheidender Bedeutung aber ist die Pflicht des Staates, eine gerechte Sozialordnung zu gestalten, in der die Menschenrechte von allen Bürgerinnen und Bürgern respektiert, geschützt und erfüllt werden. Dazu gehören das Recht auf eine bedarfsorientierte, armutsfeste und sanktionsfreie soziale Sicherung, Löhne, von denen man in Würde leben kann, und ein System sozialer Sicherheit, damit jeder frei von Furcht und Not leben kann. Vor allem aber achtet eine menschenrechtsbasierte Armutsbekämpfung bedürftige Menschen ausdrücklich als Träger von Menschenrechten. Die Menschen fordern keine Wohltaten; sie fordern ihr gutes Recht.

 

Prof. Dr. Franz Segbers

Nonnbornstr. 14a

D-65779 KELKHEIM

Tel. 06195 - 67 42 585

Mobile: 01522 16 32 492

Fax: 06195-  68 50 542

www.Franz-Segbers.de

 

Neue Publikationen:

 

Franz Segbers, Wie Armut in Deutschland Menschenrechte verletzt, Publik-Forum-Edition, 96 S. / 11,90 Euro

 

 

Franz Segbers / Simon Wiesgickl (Hrsg.) »Diese Wirtschaft tötet« (Papst Franziskus)Kirchen gemeinsam gegen Kapitalismus.

Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, 256 Seiten | In Kooperation mit Publik-Forum | 2015 | EUR 16.80 | ISBN 978-3-89965-656-5 – online: http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/sonst_publikationen/VSA_Segbers_Wiesgickl_Diese_Wirtschaft_Netz.pdf

 

 

Franz Segbers, Ökonomie, die dem Leben dient.

Die Menschenrechte als Grundlage einer christlichen Wirtschaftsethik,

Kevelaer / Neukirchen Vluyn | 2015 | 248 Seiten | EURO 24,95 |ISBN 978-3-76662-179-5   

    

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

 in Dresden kann die rechtsextreme "PEGIDA" offen rassistisch hetzen. Im 

Dunstkreis dieser und ähnlicher „Bewegungen“ machenrechte Schläger Jagd 

auf Flüchtlinge, MigrantenInnen und AntifaschistInnen.

 

 Dass Pegida in Dresden wütet hat dazu geführt, dass rings umdie Stadt 

mittlerweile Flüchtlinge deutschlandweit am wenigsten sicher leben können. 

Aber nicht nur Dresden ist betroffen. Überall in Deutschland werden

MigrantInnen und AntifaschistInnen angegriffen, verletzt, getötet. „Die 

Bundesregierung hat ihre Angaben zu den Todesopfern rechtsradikaler 

Gewalttaten in Deutschland überprüft und nach oben korrigiert:Demnach 

wurden seit 1990 insgesamt 75 Menschen bei 69 Mordanschlägen durch

Rechtsradikale getötet.“ (DIE ZEIT, Juli 2015)

 Und trotzdem werden zumeist diejenigen kriminalisiert, die sich den 

Rechtsextremisten in den Weg stellen.

 

 Vier Bücher aus dem Dampfbootprogramm möchten wir Ihnen zu dieser 

Thematik in Erinnerung bringen, heute so aktuell wie am Erscheinungstag:

 

Opferperspektive e.V. berichtet über rassistische Diskriminierung und 

rechte Gewalt. Der gemeinnützige Verein setzt sich für Opfer rechter 

Gewalt ein, damit jeder Mensch, gleich welchen nationalen, ethnischen, 

religiösen, sexuell-orientierten oder weltanschaulichen Hintergrunds, frei 

und ohne Angst sich bewegen und gleichberechtigt am gesellschaftlichen 

Leben teilhaben kann.

 

 Ostdeutsche Kleinstädte gelten häufig als der idealtypische Ort für 

rechtsradikale Strukturen und deren Aktivisten. Thomas Bürk untersucht in 

seiner Studie den Umgang von Flüchtlingen, MigrantInnen und nicht-rechten 

Jugendlichen in Städten, die von einer rassistischen Dominanz geprägt sind.

 

 Auch Tobias Piepers Untersuchung über die Ausschließung von MigrantInnen 

hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Asylsuchende,de 

facto-Flüchtlinge und geduldete MigrantInnen werden hierzulande seit 1982 

in lagerähnlichen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, diedezentral 

über das Bundesgebiet verteilt liegen.

 Von der Analyse des Sozialraums Lager aus der Perspektive seiner 

BewohnerInnen ausgehend fragt Tobias Pieper nach der politischen, 

ideologischen wie ökonomischen Funktion der Lagerunterbringung und rollt 

diese in ihren historischen Dimensionen auf.

 

 Wie kämpfen illegalisierte MigrantInnen um ihre Rechte? Mitte der

neunziger Jahre besetzte in Paris eine Gruppe Sans Papiers eine Kirche, um 

für legale Aufenthaltstitel zu kämpfen.

 Mehr als ein Jahrzehnt später streikten mehr als sechstausend 

illegalisierte MigrantInnen, unterstützt durch die Gewerkschaft CGT, in 

mehreren Betrieben und verschiedenen Sektoren.

Neva Löw beschäftigt sich in ihrer Studie mit Möglichkeiten der 

Organisierung illegalisierter MigrantInnen im postfordistischen 

Migrationsregime. Anhand qualitativer Interviews analysiert sie zwei 

Widerstandpraxen und setzt sie zueinander in Bezug.

 

Opferperspektive e.V. (Hrsg.)

Rassistische Diskriminierung und rechte Gewalt

An der Seite der Betroffenen beraten, informieren, intervenieren

2. korr. Auflage

 2015 - 381 Seiten - € 19,90

 ISBN: 978-3-89691-947-2

 

Inhaltsverzeichnis

Thomas Bürk

Gefahrenzonen, Angstraum, Feindesland?

Stadtkulturelle Erkundungen zu Fremdenfeindlichkeit und 

Rechtsradikalismus in ostdeutschen Kleinstädten

(Raumproduktionen: Theorie und gesellschaftliche Praxis Band 14)

2012 - 383 Seiten - € 34,90

ISBN: 978-3-89691-894-9

 

Inhaltsverzeichnis

Tobias Pieper

Die Gegenwart der Lager

Zur Mikrophysik der Herrschaft in der deutschen Flüchtlingspolitik

2. Auflage

2013 - 425 Seiten - € 34,90

ISBN: 978-3-89691-741-6

 

Inhaltsverzeichnis

Neva Löw

Wir leben hier und wir bleiben hier!

Die Sans Papiers im Kampf um ihre Rechte

2013 - 159 Seiten - € 19,90

ISBN: 978-3-89691-945-8

 

Inhaltsverzeichnis

Mit besten Grüßen

Ihr Verlag Westfälisches Dampfboot

 

Bitte klicken Sie hier, wenn Sie unseren Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten.

 

Verlag Westfälisches Dampfboot

Hafenweg 26a

48155 Münster

T: ++49 (0)251 39 00 48 0

 F: ++49 (0)251 39 00 48 50

 M: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 W: http://www.dampfboot-verlag.de

 


 

Dr. Franz Segbers Buchbeschreibungen als PDF

Download this file (Flyer_Segbers_Wiesgickl_Diese_Wirtschaft.pdf) Flyer_Segbers_Wiesgickl_Diese_Wirtschaft.pdf

Download this file (Ökonomie Leben.pdf) Ökonomie Leben.pdf


 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

ich erlaube mir, Sie / Euch auf meine neue Publikation hinzuweisen:

 

Franz Segbers

Ökonomie, die dem Leben dient.

Die Menschenrechte als Grundlage einer christlichen Wirtschaftsethik

 

Verlagskooperation: Kevelaer / Neukirchen-Vluyn

 

248 Seiten | Euro 24,95

 

ISBN 978-3-7666-2179-5 (Butzon & Bercker)

ISBN 978-3-7887-2958-5 (Neukirchener)

E-Book (Mobi): ISBN 978-3-7666-4281-3

E-Book (PDF): ISBN 987-3-7666-4282-0

E-Pub: ISBN 987-3-7666-4280-6

 

Die sozialen Menschenrechte  sind die große zivilisatorische Errungenschaft des 20. Jahrhunderts. Sie sind eine Antwort auf die Arbeitslosigkeit und Not der großen Weltwirtschaftskrise.  Die sozialen Menschenrechte öffnen den Horizont für ein Leben in Freiheit, ohne materielle Not und existentielle Furcht. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Millionen Menschen wären anders, würden die sozialen Menschenrechte beachtet. „Diese Wirtschaft tötet.“ So urteilt Papst Franziskus über Verhältnisse, der sich die Mehrheit der Menschen ausgeliefert sieht.

 

Seit 2012 gab es in Südasien weit fast zwei tausend Tote in Textilfabriken, wo europäische Konzerne produzieren lassen. Nur der Gewinn zählt. Minimalste Arbeitsstandards werden schlicht ignoriert. Doch nicht nur das. Es handelt sich dabei um eine schlimme Verletzung sozialer Menschenrechte. Den Konzernen steht ein globales Recht für ihre Interessen zur Verfügung. Doch um die sozialen Rechte der Menschen ist es nicht gut bestellt. Die Menschheit verfügt  über die Mittel, den sozialen Menschenrechten Geltung zu verschaffen.  Es könnte anders ein.   

 

 

                                                                           Die Menschenrechte sind ohne Impulse der biblischen Ethik nicht denkbar. Eine theologische Wirtschaftsethik, die biblisch argumentiert, begegnet  in den sozialen Menschenrechten ihren eigenen Wurzeln. Das Recht auf Arbeit, Rechte in der Arbeit und Rechte aus der Arbeit sind soziale Menschenrechte und markieren zugleich auch das Profil einer theologischen Wirtschaftsethik, die biblisch argumentiert und menschenrechtlich begründet ist.

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Franz Segbers

Nonnbornstr. 14a

D-65779 KELKHEIM

Tel. 06195 - 67 42 585

Mobile: 01522 16 32 492

Fax: 06195-  68 50 542

www.Franz-Segbers.de

 

 


 

Wir sind jetzt seit 22 Jahren in Nicaragua auf der Insel Ometepe aktiv. Du findest unsere aktuellen Aktivitäten unter http://www.ometepe-projekt-nicaragua.de

Vor wenigen Monaten haben wir ein neues Buch herausgegeben.

 

 

 


 

Hartmut Dreier, Roland Günter, Manfred Walz, Initiativkreis Scharoun-Schule Marl: Marl – Industriestatt eigenen Typs. Neuer Aufbruch mit Natur und Kultur, Essen: Klartext in der Reihe des Deutschen Werkbund NW: Einmischen und Mitgestalten, Dez. 2014, 170 S.

Bereits zweimal im AMOS  angekündigt, nun ist dieses Buch da. Weihnachten, spätestens  Neujahr. Alles war druckfertig seit fast einem halben Jahr, der Verleger wollte es bringen, aber der fertige Stick befand sich mitten im Ruhrgebiet in „Geiselhaft“. (Bei Bezug über die Autoren gibt es die üblichen Preisvorteile.) -

Der Buchtitel ist Programm: Perspektiven auch für Stadt-Politik sind gefragt inmitten von Stillegungen von Großbetrieben (Opel in Bochum, die letzten Zechen im Ruhrgebiet: in Marl 2015 und in Bottrop 2018, die Krise bei ThyssenKrupp in Duisburg). Lauter Logistikhallen in jeder Stadt und in Konkurrenz der Städte- das kann´s  nicht sein! - In Marl begaben sich einige auf Schatz-Suche und wurden fündig: Im „Wirtschaftswunder“ der 1950-er/1960er Jahre wurde Marl zu einer Industriestadt eigener Art: mit „Natur und Kultur“, damals dank  einer günstigen Konstellation des Bürgermeisters Rudi Heiland und seiner einflussreichen, sehr weitsichtigen Ratgeber (auf die er hörte!). Die besten Architekten, Pädagogen usw der Zeit schufen Herausragendes; ihre Werke gelten als „Ikonen“ aus jener Zeit: Rathaus, Hügelhäuser, Paracelsusklinik, VHS „die insel“, vor allem die Scharoun-Schule, Skulpturen der Moderne auch im öffentlichen Raum u.a. Das Buch will diese Stadt-Idee für heute und morgen erneut ins Bewusstsein heben und fruchtbar machen für die Zukunft. Wie das gehen kann in aktuellen Krisen-Zeiten, dafür skizzieren die Herausgeber Vorschläge. Dornröschen, wach auf! Der frühe Morgen schimmert am Horizont – auch ohne Bergbau, ohne Logistikhallen – und sogar mit 10 000 Jobs in der Chemie-Industrie.

Gilles Reckinger: Lampedusa. Begegnungen am Rande Europas, Wuppertal: Edition Trickster im Peter Hammer Verlag 2013, 2.Aufl.,228 S.

Lampedusa – Festung Europa, Morde und Tote, dramatische Rettungsaktionen, Ziel der ersten Reise von Papst Franziskus. Was ist das für eine Insel und welches Bild von ihr konstruieren Medien? Wie leben die Menschen dort? Wie verhalten sie sich zu den Flüchtlingen? Wie wirkt die Abschottungspolitik Italiens und Europas? – Der Luxemburger Kulturanthropologe Gilles Reckinger beschäftigt sich seit 2008 mit Lampedusa und legt seine aufmerksamen Beobachtungen in dem sehr wichtigen und spannend lesbaren Buch nieder. Seit seiner Kindheit sind ihm Grenzen fremd, selber groß geworden „in einem kleinen Dorf in Luxemburg, einen Steinwurf von Belgien entfernt, mitten in Europa“. Ein „Mensch des Dazwischen“. In der „scheinbaren Verworrenheit unserer Welt und Zeit“ plädiert er, dass „künftig häufiger langsam geschaut wird“. Auch dafür ist das Buch ein Lehrstück.

(Hartmut Dreier)