Drucken

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, liebe Interessierte,

die Evangelische Kirche wird dem Sterben im Mittelmeer ein eigenes Rettungsschiff  zur Rettung Geflüchteter in Seenot entgegensetzen! Dies hat der Rat der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) letzte Woche einstimmig beschlossen. Heute wurde der Beschluss in einer Bundespressekonferenz durch das zivilgesellschaftliche Bündnis, was das Schiff tragen wird, bekanntgemacht. Vorgestellt wurde die Initiative durch den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm persönlich. Die Entsendung eines Rettungsschiffes ist praktizierte Nächstenliebe. Der Beschluss der EKD ist ein starkes Zeichen für Solidarität und Menschlichkeit. Das ist eine Hoffnung stiftende Entscheidung engagierter und mutiger Christinnen und Christen.

Die EKD hat damit viel Mut bewiesen, wird aber auch heftiger Kritik von Rechts ausgesetzt sein. Schickt bitte Dankesmails an die Mitglieder des Rats der EKD und das Kirchenamt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), die diesen Schritt ermöglicht haben. Bitte unterstützt das Schiff und die EKD auch mit positiven Beiträgen in den Sozialen Medien!

Der Beschluss der EKD geht zurück auf eine Resolution des Deutschen Evangelischen Kirchentags, die diesen Sommer auf dem Kirchentag in Dortmund verabschiedet wurde und inzwischen von über 40.000 Personen im Internet unterstützt wird. Die von mir initiierte Resolution “Schicken wir ein Schiff” fordert die EKD auf, selbst ein Rettungsschiff in die tödlichsten Gewässer der Welt zu schicken. Es ist eine so gute Nachricht, dass wir heute sagen können: Wir schicken ein Schiff! Danke an alle, die diesen Erfolg möglich gemacht haben. Heute ist ein Tag zu feiern und unsere Freude über diesen Schritt der Kirche auch zu verbreiten.

Wir sehen dem Nichtstun der europäischen Regierungen nicht tatenlos zu. Das Schiff der Kirche ist praktisch ein kleiner, aber symbolisch ein sehr großer Schritt. Das Kirchenschiff ist ein Aufruf an die Regierungen, endlich zu handeln. Die europäischen Regierungen müssen die Seenotrettung wieder aufnehmen und gemeinsam für einen gerechten und menschlichen Umgang mit Geflüchteten in Europa sorgen.

 

Mit hoffnungsvollen Grüßen,

Sven Giegold

 

Link zur Pressemitteilung der EKD: https://www.ekd.de/seenotrettung-2019-entsetzliche-bilanz-49611.htm

 

Die von Ratsmitgliedern öffentlich bekannten dienstlichen E-Mail-Adressen sind:

Landesbischof Bischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-StrohmDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

---

Präses Dr. h.c. Annette KurschusDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Bischof Dr. Dr. h.c. Markus DrögeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Dr. Michael DienerDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Bischöfin Kirsten FehrsDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Prof. Dr. Elisabeth Gräb-SchmidtDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Kerstin GrieseDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Prof. Dr. Jacob JoussenDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Kirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker JungDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Oberkirchenrat Dieter KaufmannDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Staatssekretär Thomas RachelDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Dr. Irmgard SchwaetzerDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

----

Dr. jur. Stephanie SpringerDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!